Archiv der Kategorie: Volunteer-Blog

Freiwilligen-Blog: Esel mögen keine Mangos

von Lhayla aus Peru

Nach einem verschwitzten Weihnachtsfest mit zermatschten Semmelknödeln  und Rindersteak, einer verregneten Silvesternacht in den Diskotheken Cuscos und einer dreiwöchigen, abenteuerlichen Reise mit Naja und meinen Eltern trennten sich in der ersten Woche des neuen Jahres unsere Wege in Cusco. Meine Eltern trieb es weiter durch den Dschungel bis an die Küste und ich traf mich nach einer turbulenten Busfahrt mit einigen Pannen um 6 Uhr morgens irgendwo am Arsch der Welt in Huaraz mit meinem Mitbewohner Kilian (tragischer weise hat der Bus es tatsächlich nach 8 Stunden Fahrt nicht mehr bis zum Terminal geschafft). Freiwilligen-Blog: Esel mögen keine Mangos weiterlesen

Freiwilligen-Blog: Am Rande des Abgrundes

von Naja Golüke

Es war Weihnachten. Dieses Jahr war es ein ziemliches aufregendes und spannendes Weihnachten. Lhaylas Eltern kamen zu Besuch und brachten uns so ein wenig Weihnachtsstimmung mit. Jedoch stand die Reise zum Cañon del Colca direkt vor der Tür. Kaum geplant fuhren wir auf eigener Faust  am zweiten Weihnachtstag los. Freiwilligen-Blog: Am Rande des Abgrundes weiterlesen

Freiwilligen-Blog: Morgens 7:30

von Hannah aus Peru

Sieben Uhr dreißig, ich schließe die Haustür hinter mir, atme nochmal durch und mache mich auf den Weg. Auf meiner Straße öffnen langsam die kleinen Geschäfte. Ich biege auf die Hauptstraße ein – Leute frühstücken an Straßenständen, die Markthalle kommt näher – „Luft anhalten!“ – der Geruch von rohen Hühnchen in Plastiktüten am Morgen beschert mir regelmäßig Brechreiz…ich schwimme im Fluss, sehe alles und nichts, renne beinahe vor ein Auto. Freiwilligen-Blog: Morgens 7:30 weiterlesen

Freiwilligen-Blog: Eine Nacht im Niemandsland

von Jan aus Peru

Ein Wochenende im Jahr, meistens im Oktober, organisiert Intiwawa ein Treffen für die Kinder aus allen drei Projekten. Dafür werden die Kinder aus Coporaque und Salinas nach San Isidro geholt und verbringen dann dort ein Wochenende.

Dieses Jahr nahmen ca. 100-120 Kinder an dem Kongress teil und es waren viele interessante Aktivitäten geplant. Ein Highlight war, dass jedes Dorf einen traditionellen Tanz eingeübt hatte und diesen am zweiten Tag in traditionellen Kostümen aufführte.

Da der Kongress an einem Freitagabend begann und am Sonntagnachmittag endete, war für die Kinder aus Coporaque und Salinas vorgesehen, im Casa de Intiwawa zu übernachten. Freiwilligen-Blog: Eine Nacht im Niemandsland weiterlesen