Vermittlung 2020/2021

Liebe VolNet Interessierte, Freunde und Unterstützende,

Unsere Ankündigung für die Vermittlung für den Zeitraum 2020/2021 hat auf sich warten lassen. Hier eine kurze Erläuterung und Informationen zum aktuellen Stand der Vermittlung.

Jedes Jahr aufs Neue wägt das ehrenamtliche Netzwerk des Vereins zusammen ab, ob erneut Freiwillige zu unseren Partnerorganisationen entsendet werden können. Dabei spielen vor allem Faktoren wie zur Verfügung stehende zeitliche und ehrenamtliche Ressourcen, die für den Verein und die Vermittlung essentiell sind.

In diesem Jahr sind wir zu der Entscheidung gekommen, vorerst nur eingeschränkt die Durchführung eines Freiwilligendienstes anbieten zu können bzw. zu wollen. Die Gründe dieser Entscheidung sind sehr vielfältig. Vor allem hat sie damit etwas zu tun, dass VolNet in Deutschland immer größere Probleme hat, seiner eigenen Vorstellung, einer guten Vermittlung, getragen von einem engagierten Netzwerk zu verwirklichen. Es fehlt leider an Zeit und Personen, die das weiter und unter Berücksichtigung von neuen Entwicklungen motiviert und verantwortungsvoll umsetzen können und wollen. Dies ist aber notwendig, um zu verhindern, dass VolNet immer mehr als nur noch reiner Vermittlungsdienstleistender und weniger als Engagement Feld und aktives Netzwerk verstanden wird.

Dies bedeutet zunächst, dass wir im kommenden Zyklus 2020/2021 keinen Freiwilligendienst in Uganda und Peru anbieten werden. Eine Vermittlung an die Partnerorganisationen unseres Schwestervereins VolNet Gambia halten wir noch offen. Wer Interesse daran hat, kann sich per Mail an buero[at]volnet.eu melden und direkt das ausgefüllte Bewerbungsformular mit senden.

Dieser Schritt nach über 13 Jahren Vermittlungsengagement (davon 6 Jahre in Peru und seit 4 Jahren in Uganda) fiel uns nicht leicht. Doch seien wir ehrlich: Wer hätte vor 15 Jahren gedacht, dass dieser Verein auf seine eigene Art und Weise 113 Freiwillige vermitteln wird? Wer hätte geglaubt, dass so viele Menschen gerade durch den „Schlüssel VolNet“ eine eigene unglaubliche und persönliche Horizonterweiterung im jeweiligen Gastland erfahren werden. Von vielen Erzählungen wissen wir, dass dieser „Schatz“ bis heute ein prägender Teil der Persönlichkeit ist. Das Feedback unserer Projektstellen war zu 90 Prozent positiv. Das alles bleibt.

Und wer weiß, vielleicht kann daraus auch ein neues inspirierendes Kapitel für VolNet entstehen. Jeder der sich hierbei einbringen möchte, ist herzlich willkommen.

Bild: Finn J.